Funken - 21.02.2010

Trotz Schnee und Eiseskälte haben die Mochenwanger Funkenbauer auch dieses Jahr wieder einen Funken aufgebaut. Die Vorbereitungen beginnen immer schon im Herbst des  Vorjahr´s.
Da muss nach Material (Reisig) geschaut werden. Wo gibts Reisig und wieviel gibt es. Dann wird das Reisig zusammengezogen.  Damit man dieses dann, wenn man es braucht holt und für den Funken an der Straße liegen hat.

Dann kann man das Reisig an zwei Samstagen aus dem Wald zum Funkenplatz fahren. Des weiteren kommt auch noch Baum- u. Strauchreisig dazu. Aber das viel weniger als Waldreisig.

Dann braucht man noch eine gute Funkenstange für die Hexe, die daran befestigt wird. Der Aufbau beginnt dann ca. 6 Tage vor Funkensonntag. Und so lange ist bei Nacht auch eine Funkenwache zugegen. Weil wer wird sich schon gern denn angefangenen oder fertigen Funken anzünden lassen. Das ist dieses Jahr sehr in Mode gewesen.

Was mich als alter Hase beim Funkenbau sehr zufrieden macht, dass die neuen Funkenbauer jetzt einen harten Kern haben. Und dieser harte Kern muss sein sonst bricht die ganze Clique wieder auseinander.

Auch heute sind wieder einige Neue hinzugestoßen.