Funken - 05.03.2006

Junge Funkenbauer bei der Besprechung

 

Der Funken stand dieses Jahr im Zeichen des Fernsehens.
(SWR 3)

Die jungen Funkenbauer konnten eine Liveübertragung miterleben. Aber bis das so weit war stand allerhand Arbeit für alle an. Vor allem das Wetter spielte verrückt. Zuerst am Freitagmorgen Schnee, dann nachmittags einsetzender Regen dass wir auf dem Funkenplatz riesige Wasserpfützen hatten. Und dann ab Samstag kam nochmals Schnee, wir hatten am Sonntagmorgen cirka 40 cm Neuschnee zu verzeichnen. Wir mussten den ganzen Platz natürlich nun begehbar machen. Da mussten natürlich die alten Hasen wieder ran. Radlader und Wiesenwalze wurden eingesetzt bis der Platz vernüftig begehbar war.

Ich von meiner Seite muss den jungen Funkenbauern großes Lob aussprechen, Sie haben sich tapfer geschlagen.

Wie heißt das schöne Sprichwort: Einer für alle, alle für einen.
Sie haben sich alle tapfer geschlagen.

 

Folgender Brief wurde uns vom SWR übersandt :

„Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

wie Sie wissen,hat der Sündwestrundfunk am Sonntag ,den 05. März 2006 den „Treffpunkt: Funkensonntag“ live aus Mochenwangen gesendet. Die Sendung ist sowohl bei den Fernsehzuschauern (über 300.000 alleine in Baden-Württemberg) als auch SWR-intern sehr gut angekommen.

Das dieses Ergebnis so gut werden konnte, lag auch an dem Engagement Ihrer Bürger in Mochenwangen. Vor allem möchte ich dabei den Bauhof, die Feuerwehr, etliche Landwirte (Räumarbeiten etc.) und örtliche Firmen (Spenden) erwähnen, sowie die Herren Ludwig Zimmermann, Helmut Hermanutz und Elmar Geiger.

Selten,so haben mir viele Kollegen berichtet, ist eine ähnliche Veranstaltung so hilfsbereit und unkompliziert vorbereitet worden und dann auch entsprechend gut über die Bühne gegangen.

Wir bedanken uns, auch im Namen unserer Moderatorin Sonja Schrecklein und Hr. Prof.Dr. Werner Metzger, daher nochmals ausdrücklich bei Ihnen und Ihren engagierten Bürgern.“

Mit freundlichen Grüßen

Siegfried Walz

 


 

„Ich darf mich diesem Dank anschließen. Unsere Gemeinde hat sich dank dem Engagement aller, die in irgendeiner Weise beim Funken mitgewirkt haben, hervorragend päsentiert. Danken möchte ich auch den Verantwortlichen des Südwestrundfunks, die dieses Brauchtumsereignis hervorragend in Szene gesetzt haben.

Ich denke, die Dierektübertragung vom Funken in Mochenwangen ist hervorragend dazu geeignet, dass das Brauchtum insgesamt, das speziell in Oberschwaben einen großen Stellenwert genießt, auch in Zukunft weiterleben wird.“

E. Heurich Bürgermeister

 

Bericht vom Mitteilungsblatt - 10.03.2006:

Trotz Schneechaos wurde der Fernsehauftritt ein einmaliges Erlebnis.

Obwohl von Samstag auf Sonntag mit 50 Zentimeter eine Rekordneuschneemenge über unsere Regin herunterkam und es tags zuvor die ganze Nacht durchgeregnet hatte, gelang es uns trotz vielfacher Bedenken unseren Riesenfuken im Beisein des Südwestfernsehens wieder zum Brennen zu bringen. Vor allem die bisher unkundigen Fernsehleute aus Stuttgart hatten uns diesen von Regisseur Siegfried Walz auf die Sekunde genau getrimmten Ablauf so nicht zugetraut.

Auch die bekannt locker agierende Moderatorin Sonja Schrecklein, die aufgrund der Dierektübertragung allen Akteuren in einem fast zweistündigen Probedurchgang schon einigen Nervenverschleiß abverlangte, war immer wieder hin- und hergerissen und voll des Lobes. Am meisten freute uns die spontane Äußerung des Brauchtumsexperten Prof.Dr. Metzger, der bis aus Freiburg angereist war. Er beschrieb unser Funkenfeuer kurzerhand als „grandios“.

Forsetzung: Funken 2006 - Teil 2